Zum Inhalt springen

Was es bedeutet Jugendleiter zu sein.

Auch wenn das Beitragsbild es vermittelt, als hätten unsere 4 Jugendleiter das Seepferdchen gemacht oder den Bademeister: Nein ihre Fortbildung hieß: „Feuer machen und draußen kochen“

Mittlerweile sollten es ja die meisten mitbekommen haben, dass alle unsere Jugendleiter jährlich eine Pflichtfortbildung machen müssen um ihren Status als Jugendleiter zu behalten. Diese, wohlgemerkt, darf man aber in seiner Arbeitszeit (bei vollem Lohnausgleich) erledigen.

Nur ein „aktiver“ Jugendleiter darf folgende Dinge und darf folgende Vorteile nutzen:
*Touren anbieten mit dem Versicherungsschutz des DAV/JDAV im Rücken
*Abrechnen einer Tour (Tagessätze und Fahrkostenerstattung)
*Übernachten auf DAV/ÖAV Hütten zum Jugendtarif
*Besonderheiten Sektion Passau: Gratis Übernachtung auf Passauer Hütte und Schmidt Zabierow Hütte
*Besonderheiten Sektion Passau: Gratis Eintritt Lamprechtshöhle
*Ein breites Angebot diverser Fortbildungen. Allesamt Kostenlos.
*Diverse Vergünstigungen siehe Juleica

Ihr sehr also. Viele Vorteile die das Ehrenamt beim DAV/JDAV sehr attraktiv machen.

Nun haben sich also vier unserer Jugendleiter dieses Jahr die Fortbildung „Feuer machen und draußen kochen“ ausgesucht. Mit dem Hintergrund dass man mehr oder weniger dazu eingeladen wurde. Stefan K und Bernhard waren letztes Jahr schon mal in Fischbachau, und dort verstand man sich mit dem Hüttenwirt Tobi so gut, dass es dieses Jahr unbedingt diese Fortbildung sein mußte. Günther und Stefan W. waren auch gleich begeistert und so brach man am 1.7. gemeinsam Richtung Schliersee auf.

Nach der üblichen Vorstellungsrunde und kurzer Einweisung was am Wochende anstand, wurden die Kochstellen gerichtet, viel Gemüse geschnitten und man lernte sich beim gemeinsamen Kochen einer Gemüsesuppe kennen. Die Teilnehmer pimpten sie noch etwas auf, und so ging sie locker als „Minestrone“ durch.

Nach einem geseligen Hüttenabend ging es morgens auch gleich weiter. Kaffee und Rührei über dem offenem Feuer. Anschließend wurde allen gezeigt wie man Feuer ohne moderne Hilfsmittel macht. Feuersteine, Brennglässer mit unterschiedlichsten Materialen (Heu, Pilze, Tampons) kamen dabei zum Einsatz. Dabei durfte sich jeder seinen eigenen Feuerstein basteln.
Dann wurde uns freie Hand gelassen. Unsere Teamerin Christane legte ein paar Rezepte vor als Inspiraton, denoch konnten wir uns austoben was das Regal und der Kühlschrank hergab. Es war schon fast wie bei der Kochsendung „the Taste“, aber eben nur draußen am Feuer.
So gab es Pfannkuchen, Zimtschnecken, Pulled Pork, Gemüsepfanne, Fetakäsesemmeln, gefüllte Aubergine, Schokobananen, und und und

Nachmittags/Abend gab es von Hüttenwirt Tobi eine Brandschutzfortbildung mit Löschübungen. Damit ist nun jeder teilnehmende Jugendleiter auch noch zertifizierter Brandschutzhelfer.
Auch die zweite Nacht am Lagerfeuer sollte wieder sehr lustig werden. Vor allem mit dem Jugendleiter Uli aus der Sektion Haag. Dieser ist seit 1988 durchgehend Jugendleiter. Allen Respekt vor soviel Ehrenamtlicher Tätigkeit. Dieser hatte natürlich einen Fundus an Spielen parat. Würfelspiele „Eisenbären sitzen um Löcher“ und Knotenspiele.
Generell sind solche Fortbildungen immer gut, um sich mit anderen Jugendleitern auszutauschen und um wieder viel Input in die eigene Gruppe zu tragen.

Der letzte Tag wurde noch ein HoBo Ofen gebastelt und natürlich auch wieder gekocht. So wurden auch alle Reste mit Kreativität noch verwertet. Nach Aufräumen und Abschlußrunde war das Wochenende viel zu schnell vorbei. Anschließend machten sich unsere 4 Jugendleiter noch zum Schliersee auf wo sie ein erfrischendes Abschlußbad nahmen. Daher auch das Beitragsbild. 🙂

Ganz Besonders möchten wir uns bei unserer Teamerin Christiane bedanken, sowie dem Hüttenwirtehepaar Tobi und Michaela vom Haus Hammer in Fischbachau.
Wir kommen wie versprochen auf alle Fälle wieder, evtl sogar mit unserer Jugendgruppe.
Die Touren/Möglichkeiten von diesem sehr familär geführten Stützpunkt sind im Sommer wie Winter schier unendlich.

Ihr wollt auch Jugendleiter werden, dann sprecht uns darauf an oder helft uns welche zu finden.
Teilt unseren neuen Flyer, verweist auf unsere Homepage.
Weitere Jugendleiter Fortbildungsberichte findet ihr hier.

Text: Rammelsberger
Fotos: alle Teilnehmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.