Zum Inhalt springen

Klettersteige und Badespaß in Gosau

Am Sonntag den 22.5. machten sich die Passauer Jungalpinisten auf Richtung Gosau. Trotz kurzfristiger krankheitsbedingter Ausfällen von einem Jugendleiter und 3 Kids waren immer noch 7 Kinder sowie die organisierende JL Steffi, Verena, Stefan und Bernhard am Start.


Nach 2 stündiger Anfahrt mit dem DAV Bus ging es erst einmal zum „Gosauschmied“ Klettersteig. Der mittlerweile schon als Klettergarten bezeichnet wird. Über die Jahre wurden hier immer mehr Routen, in den unterschiedlichsten Schwierigkeitsgraden, in den Fels geschlagen. Ein ideales Gebiet um sich mit dem Klettersteiggehen vertraut zu machen. So wurde nach Ausgabe der Ausrüstung, Partnercheck und kurzer Einweisung der „Brunnbachsteig“ in Angriff genommen. Dabei machten sich die JL ein Bild von den bereits vorhandenen Kenntnissen der Kinder und man konnte dabei auch sehen, wo noch Hilfestellung gefragt ist.

Anschließend ging es mit der gesamten Gruppe durch den „Stopselsteig“ und weiter durch den „Moritzsteig“, bei dem Austieg trafen alle wieder zusammen und man war sich einig: Nun braucht es eine Brotzeit.
Dabei genoss man das Panorama auf den vorderen Gosaustausee und auf den benachbarten Donnerkogel, den viele schon auf ihrer Bergliste haben.Vor allem wegen seiner imposanten fotogenen Riesenleiter. Sicher mal eine Option, gerade mit den Älteren.

Nach einem kurzen Abstieg ging es zurück zum Parkplatz, schließlich hatte man ja noch was vor.
Der „Laserer Alpinsteig“ am hinteren Gosausee. Dieser schön gelegene Steig mit kurzem Zustieg sollte nicht unterschätzt werden. Querungen der Schwierigkeit C, eine freihängende „Strickleiter“ und eine wackelige Seilbrücke. Gerade die Körpergröße spielt hier eine Rolle. Deswegen beschloss die Gruppe: Für alle die kleiner als 1,50 m sind, ist nach der Hälfte Schluß.
Für die Kleineren ging es nach dieser dann schon Richtung See und begannen dort bereits mit der Abkühlung im Gletscherwasserspeichersee. Dagegen sollten die Größeren noch richtig ins Schwitzen kommen. Nicht nur weil es für viele der bis dato technisch schwierigste Klettersteig war, auch die Sonne tat ihr übriges dazu. Nach einer guten Stunde und viel Adrenalin waren alle wieder vereint am Seeufer und auch der Rest nahm ein erfrischendes Bad im See.

Bevor es nach Hause ging, wurde noch die Ortsansässige Pizzeria gestürmt um bei Pizza, Eis und Cappucino die verlorenen Kräfte wieder aufzufüllen. Trotz viel Kraft und Schweiß waren sich alle einig.
Ein Bilderbuchtag ging zuende: Alles geschafft, Verletzungsfrei und dabei viel Gaudi.

„So an Tag erlebt man nur mit der Jugend DAV“!!

Text: Rammelsberger
Bilder: Pfefferkorn, Bremberger, Rammelsberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.